WEG motors help Evapco to chill at Sochi Olympics

The mix of winners and losers at this year’s Sochi Winter Olympics may have been unpredictable, but one thing was for certain; keeping the relevant competition areas adequately snow-covered for the entire event duration was critical to the Games’ viability and success. Sufficient natural snow could not be guaranteed, so it had to be complemented on demand by snow from an alternative, man-made source.


Eight of WEG’s 22kW motors formed a crucial part of the solution; they were located within a pair of large Evapco AT Cooling Towers assembled besides a centrally-located pumping station. The feed pipes radiated from the building to competition areas requiring snow cover, where they terminated in tubing areas which were the supply points for mobile snow cannons. In this application the cooling towers were not running 24/7, but they had to respond quickly on demand. They generated chilled water which, after supplemental conditioning, was supplied to the snow cannon. When this conditioned water left the cannon in a sufficiently cold atmosphere, it turned to snow.


The two Evapco AT Cooling Towers used were induced draft axial fan counterflow cooling types. Their design combined low energy consuming axial fans with high performance counterflow heat exchange. Each Sochi unit, with a footprint of approximately 11 metres x 6 metres and a height of nearly 6 metres, had four axial fans, each driven by a WEG 22kW motor. Both cooling towers achieved air flows of 214m³/s.


The cooling towers had to be resistant to extremes of temperature and aggressive corrosion, as models like those at Sochi are installed across Europe, North Africa and the Middle East. Those at Sochi had to be subjected to standby temperatures of -20˚C while others in the Middle East may experience temperatures of +50˚C. Conditions within the towers were even more challenging with temperature extremes and relative humidity levels of 100% exacerbating the corrosive environment. In the AT range, long-lasting corrosion protection was guaranteed with heavy gauge mill hot-dip galvanized steel zinc casing. The galvanized steel construction withstands the most difficult environmental and operating conditions.


Evapco selected WEG motors to drive their cooling tower fans partly because they accepted WEG as a globally-recognised brand name and accordingly used their products as standard components. However WEG’s ability to understand Evapco’s special design concerns, and flexibility in meeting them, was of equal importance. With anti-corrosion coating and environmentally protected enclosures, WEG’s products had to comply with Evapco’s cooling tower specification for motors, as well as being Russian state standard GOST certified.
“We needed little or no help from WEG during project build” comments Rob Vandenboer, Product Manager at Evapco Europe, “their motors as delivered had been prepared perfectly for the job. We’re extremely happy with the quality of WEG’s products and service, and especially delighted with the support received from WEG’s office here in Belgium. They have consistently performed well for us over many years”.

Caption:
WEG2206_WEG Motor: Full power: Eight WEG motors like this one performed like true Olympic champions in Sochi, even under the harshest conditions.
WEG2206_Schneekanone: The mobile snow cannons in Sotchi depended on the smooth operation of the WEG motors to ensure sufficient amount of snow.

Olympiareif: WEG-Motoren und Evapco sorgten in Sotschi für optimale Bedingungen

Wer bei den diesjährigen olympischen Winterspielen in Sotschi zu den Gewinnern und wer zu den Verlierern gehören würde, konnte von niemandem vorhergesehen werden – eines aber war sicher: Eine ausreichende Schneedecke war auf jeden Fall ausschlaggebend für die Durchführung und den Erfolg der Spiele. Da sich die Organisatoren nicht auf genügend Naturschnee verlassen wollten, musste sichergestellt sein, dass bei Bedarf zusätzlich Kunstschnee zur Verfügung steht.


Ein wesentlicher Teil der Lösung waren acht 22-kW-Motoren von WEG. Diese befanden sich in zwei großen Evapco-AT-Kühltürmen, die neben einer zentralen Pumpstation angeordnet waren. Die Zulaufleitungen erstreckten sich vom Gebäude zu den Wettbewerbsstätten, an denen eine Schneebedeckung erforderlich war, und endeten in Verrohrungsbereichen, die als Versorgungspunkte für die mobilen Schneekanonen dienten. Zu diesem Zweck waren die Kühltürme jedoch nicht 24 Stunden rund um die Uhr an sieben Wochentagen in Betrieb, sondern mussten kurzfristig je nach Bedarf reagieren. Die Kühltürme erzeugten gekühltes Wasser, das nach einer weiteren Aufbereitung der Schneekanone zugeführt wurde. Wenn das so gekühlte Wasser aus der Schneekanone austrat und die Außentemperaturen ausreichend niedrig waren, verwandelte es sich zu Schnee.


Bei den beiden eingesetzten Evapco-AT-Kühltürmen handelte es sich um Saugzug-Gegenstrom-Axial-Kühllüfter. Diese Konstruktion verbindet die Vorteile energiesparender Axiallüfter mit einem leistungsstarken Wärmeaustausch nach dem Gegenstromprinzip. Jede der in Sotschi verwendeten Einheiten hatte eine Grundfläche von circa 11 m x 6 m, eine Höhe von fast 6 m und umfasste vier Axiallüfter, die von je einem 22-kW-Motor von WEG angetrieben wurden. Die beiden Kühltürme gewährleisteten einen Luftdurchsatz von 214 m³/s.


Kühltürme, wie die in Sotschi verwendeten, kommen in ganz Europa, Nordafrika und dem Nahen Osten zum Einsatz und müssen daher beständig gegen extreme Temperaturen und  Witterungsbedingungen sein. In Sotschi musste die Ausrüstung Temperaturen bis zu -20˚C standhalten, während andere Kühltürme im Nahen Osten unter Umständen bis zu +50˚C ausgesetzt sind. Die Bedingungen innerhalb der Türme waren sogar noch anspruchsvoller: Neben der eisigen Kälte war die Atmosphäre aufgrund der relativen Luftfeuchte von 100% extrem korrosiv. Bei der Baureihe AT gewährleistet ein Gehäuse aus dickem, feuerverzinktem Stahl einen dauerhaften Korrosionsschutz. Diese Konstruktion bietet auch gegen schwierigste Umgebungs- und Betriebsbedingungen einen sicheren Schutz.


Evapco entschied sich für die international bewährte Technologie von WEG und setzte auf WEG-Motoren als Antrieb für alle Kühlturmlüfter. Eine wichtige Rolle spielte  hierbei die Tatsache, dass WEG in der Lage ist, die speziellen konstruktiven Anforderungen von Evapco zu verstehen und flexibel umzusetzen. Ausgestattet mit einer Korrosionsschutzbeschichtung und einem Gehäuse, das vor Umwelteinflüssen schützt, mussten die Produkte nicht nur den Spezifikationen von Evapco für die Motoren der Kühltürme, sondern auch den staatlichen russischen Normen GOST entsprechen.


“Die WEG-Motoren waren bereits im Auslieferungszustand perfekt an die Aufgabe angepasst. Wir benötigten während der Projektabwicklung nur wenig bis gar keine Hilfe von WEG", meint Rob Vandenboer, Produktmanager bei Evapco Europe. “Wir sind mit der Qualität der Produkte und Leistungen von WEG sehr zufrieden, ganz besonders auch mit der Unterstützung durch die WEG-Niederlassung in Belgien. Die dortigen Mitarbeiter arbeiten bereits seit vielen Jahren ganz hervorragend mit uns zusammen."

Bildunterschriften:
WEG2206_WEG Motor: Volle Leistung: Acht dieser WEG-Motoren liefen wie die Kandidaten der Olympischen Spiele in Sotschi selbst unter extremen Bedingungen zur Höchstleistung auf.
WEG2206_Schneekanone: Bei zu warmen Temperaturen sorgten die WEG-Motoren dafür, dass den Olympischen Winterspielen in Sotschi nicht der Schnee ausging.

Images

WEG2206 - WEG-Motor WEG2206 - Schneekanone